Geschichte

Seit nunmehr über 75 Jahren sorgen wir als Ehrenamtler für die Sicherheit im Seeheilbad. Angeführt von Wehrführer Sebastian Hacker und seinem Stellvertreter Jan Günther arbeiten wir jährlich zwischen 50 und 70 Einsätze ab. Wöchentlich dienstags ab 19:30 Uhr findet unser Dienst im Gerätehaus am Weidenstieg 8 statt. Zusätzlich zur Standortausbildung werden regelmäßig Lehrgänge an der Kreisfeuerwehrzentrale in Warin und auch an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Malchow absolviert. Unsere Feuerwehr zählt zur Zeit ca. 30 aktive Kameraden und 20 Kinder und Jugendliche in der Abteilung Jugendfeuerwehr.

Getreu unserem Motto Einer für alle, alle für einen.

Hier einige historische Eckpunkte unserer Wehr:
 

13. Oktober 1938 – Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Boltenhagen

Aus dem Gründungsbuch:

Protokoll über die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in Boltenhagen, Kreis Schönberg

Auf Veranlassung des Bürgermeisters Heesch in Boltenhagen kamen heute am 13. Oktober d. Js. die Unterzeichneten zusammen, um in Boltenhagen eine Freiwillige Feuerwehr zu bilden. Sie erklärten sich bereit, der neu zu bildenden Feuerwehr als aktive Mitglieder beizutreten, um im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und der Bestimmung des Meckl. Feuerwehrverbandes den vorbeugenden Feuerschutz und in Brandgefahr die Bekämpfung jeglichen Feuers auszuüben, sowie den bestellten Führern im Dienste unbedingt gehorsam zu sein. Bürgermeister Heesch erklärte hierauf die Gründung der Wehr als vollzogen. Alle Kameraden gelobten Pflichterfüllung bis zum Äußersten.
Man beschloss, dem Meckl. Feuerwehrverband beizutreten. Mit der Leitung der Wehr wurde vorbehaltlich der Zustimmung des Landesfeuerwehrführers der Kamerad Schneidermeister Rudolf Nagel zu Boltenhagen beauftragt.
Die Mustersatzung der Freiwilligen Feuerwehren und die Dienstvorschriften wurden anerkannt.

Boltenhagen, den 13. Oktober 1938

(auf dem Originalprotokoll aus dem Jahre 1938 befinden sich im Anschluss die Unterschriften der Gründungmitglieder)

Info:
Bei der Gründung im Jahre 1938 traten der Wehr laut Gründungsbuch 14 Kameraden bei. Diese Zahl stieg bis 1940 auf 32 Mann an. Da durch den 2. Weltkrieg der größte Teil der Kameraden zur Wehrmacht musste, wurden 1942 zehn Mann Notdienstverpflichtet (plus 3 Reserve). Die Kameraden trafen sich bis 1942 einmal im Monat zum Dienst.
 

Die ersten Geräte und Ausrüstungen

Bekleidung:

  • Mütze
  • Rock
  • Koppel
  • Schulterriemen
  • Helm
  • Nackenleder
  • Seitengewehr
  • Schulterklappen

Fahrzeuge:

  • 1 Handdruckspritze (Baujahr 1896)
  • 1 Wasserwagen
  • 1 Schlauchkarren gummibereift
  • 1 Schlauchkarren eisenbereift
  • 1 Anhänger für Kraftspritze (ab April 1942)
  • 1 Flader Kraftspritze 800 l Leistung (ab April 1942)

Geräte:

  • 1 Standrohr b
  • 1 Verteiler 1b/2c
  • 1 Verteiler 2c
  • 1 Dreiverteiler b 1b/2c
  • 1 Schlauchtrommel (Holz)
  • 1 Schlauchtrommel (Eisen)
  • 1 Strahlrohr b mit Absperrhahn
  • 3 Strahlrohr b ohne Absperrhahn
  • 1 Hydrantenschlüssel
  • 1 Übergangstück b/c
  • 1 Übergangstück a/b
  • 3 Alarmsirenen
  • 2 Alarmhörner Messing
  • 1 Alarmhorn Nickel
  • 4 Kupplungschlüssel
  • 2 Spaten
  • 1 Saugekopf
  • 3 Ansaugrohre

Schläuche:

  • 5 b-Schläuche gummiert
  • 4 b-Schläuche ungummiert
  • 5 c-Schläuche gummiert
  • 10 c-Schläuche ungummiert

 

16. Januar 1950 – Neuaufstellung

Aus dem Gründungsbuch:

Protokoll über die Neuaufstellung der Freiwilligen Feuerwehr in Boltenhagen
Zum 16 Januar 1950 hatte Herr Bürgermeister Sasse alle in Frage kommenden Männer zur Neuaufstellung der Freiwilligen Feuerwehr eingeladen.
Eine Neuaufstellung war notwendig geworden, da der Mitgliedbestand infolge Fortzug und Krankheit nicht mehr ausreichend war. Außerdem wollte der bisherige Wehrführer Kamerad Köpke wegen seinem fortgeschrittenen Alter das Amt als Wehrführer einem jüngeren abtreten. Nachdem der Bezirksbrandmeister Runge (Klütz) wenige Worte an die versammelten gerichtet hatte, meldeten sich etwa 30 Mann, die der Wehr beitraten.
Kamerad Alfred Schreiber wurde als neuer Wehrführer gewählt. Kamerad Eggers wurde als Schriftführer gewählt. Nachdem Bezirksbrandmeister Runge und auch der bisherige Wehrführer Wilhelm Köpke dem neuen Wehrführer ihre Unterstützung zugesichert hatten, wurde die Gründungsversammlung geschlossen.
 
Boltenhagen, den 16.01.50
H. Eggers
Schriftführer

Kontakt

Wie Sie uns im Notfall telefonisch erreichen, wissen Sie hoffentlich. Für alle anderen Angelegenheiten, gibt es das nebenstehende Formular.

Füllen Sie bitte die erforderlichen Felder aus und klicken Sie anschließend auf "Nachricht senden".

Ihre Anfrage löst Alarm aus - wir bearbeiten diese so schnell wie möglich!

Top